Wunderschönes Guatemala

Die Mittelamerikareise geht weiter

Der nächste Stempel im Reisepass heisst Guatemala. Ohne große Erwartungen und Vorstellungen bin ich aus Belize ausgereist, zunächst in den Norden Guatemalas nach Flores. Wie Caye Caulker eine kleine Insel, allerdings nicht im Ozean gelegen sondern umgeben vom Petén-Itzá-See.

In meinem Hostel traf ich auf einige alte Bekannte. Sarah aus Australien, die ich in mehreren Städten in Mexiko getroffen habe, arbeitet hier an der Bar. Einen Tag nach mir kam auch Ronan aus Irland dazu, den ich auf meiner Lieblingsinsel Caye Caulker getroffen habe. Doron aus Israel, die ich aus Oaxaca in Mexiko kenne, arbeitet in einem Reisebüro auf der Insel und konnte mir eine Menge nützlicher Tipps geben.  Aber wie immer kamen auch eine Menge neuer Gesichter dazu. Nachdem ich Dani aus Dallas kennengelernt habe wurde mein letzter Abend auf der Insel nochmal kräftig zelebriert. Zusammen mit Dani und ihren Freunden haben wir Flores unsicher gemacht und sind zum Schluss in der hoteleigenen Bar gelandet.

sunset in floresstreets of flores

Dschungel-Mayastadt Tikal

Zuvor, ging es früh am Morgen (4:30Uhr) nach Tikal. Eine der bedeutendsten Mayastädte in Mesoamerika, etwa 40km von Flores gelegen. Die Stadt ist nur zu 20% freigelegen und befindet sich mitten im Dschungel. Zwischen der schier endlosen Baumlandschaft erkennt kann man also immer wieder die Pyramiden- und Tempelbauten der Mayas entdecken. Dazwischen hört man überall Vogelgezwitscher, sieht Affen auf den Bäumen klettern und jede Menge andere Dschungelbewohner.

little friend

Verkatert und kränklich nach Lanquin

Wie gesagt, nach der Partynacht ging es, wiedermal ziemlich verkatert, am nächsten Morgen nach Lanquin, in den Dschungel Guatemalas. Die achtstündige Fahrt war schrecklich. Im kleinen Shuttlebus war für meine langen Beine einfach kein Platz, die Straßen sind sehr schlecht und ich fühlte mich miserabel. Zur Erklärung, ich bin schon krank nach Flores angereist und der erste Tag an dem es mir wieder gut ging, war der besagte mit der Party. Ich fühlte mich also wieder krank, was die Fahrt nach Lanquin nicht angenehmer machte.

Ankunft in Lanquin

breakfast LanquinIn Lanquin angekommen, durfte ich erstmal mein privates Dorm beziehen. Im 6er Zimmer war ich alleine, was mir sehr recht war. Ich schlief gegen 19Uhr ein und bin erst am nächsten Morgen um 7 wieder aufgewacht. Nach dem Winterschlaf war ich am nächsten Tag aber wieder fit und ich konnte die Tour nach Gemuht-Champey antreten.

Mein Hostel war wirklich wunderschön, direkt am Fluss gelegen. Die Zimmer waren mit Strohdächern bedeckt – ein Traum!

Höhlenerlebnis in Semuc Champey

Eine ganz neue Erfahrung war die „Höhlenwanderung“ in Semuc Champey. Ich bin mir ziemlich sicher eine solche Tour wäre in Europa nicht erlaubt. Die Versicherung wäre einfach unbezahlbar. Aber in Guatemala, wo man sich darum nicht so wirklich kümmert, ist es möglich durch das Wasser zu wandern/schwimmen und die Felsen rauf und runter zu klettern. Alles in der Finsternis, Licht spendet nur eine Kerze, die jedes Tormitglied in die Hand gedrückt bekommt.

Nach dieser einzigartigen Erfahrung, sind wir dann noch den Fluss auf einem Gummireifen hinuntergefahren und durften von einer ca. 8m hohen Brücke ins kühle Nass springen. Danach folgte noch die Besichtigung von den natürlichen Pools die sich bei den Wasserfällen in der Nähe gebildet haben. Auf Grund eines Streiks und der knappen Zeit, konnte ich das kristallklare Wasser der Pools leider nur von oben betrachten und hatte nicht die Möglichkeit dort schwimmen zu gehen.

Chemuc Champey 6Chemuc Champey 1

Chemuc Champey 3Chemuc Champey 4

LanquinChemuc Champey

Mosquitos love me

Antigua

Nach zwei Tagen im Dschungel Guatemalas hieß es dann aufbrechen in die Vulkanstadt Antigua. Für dien ca. 280km Luftlinie von Lanquin nach Antigua ist eine Busfahrt von über 8 Stunden nötig. Das vollgestopfte Shuttle schlängelt sich dabei durch Straßen die jeder Beschreibung spotten. Ich bin nun also in Antigua gelandet – perfekt um hier Halloween und den Tag der Toten zu feiern…

post a comment