Better Belize it – Backpackerparadies Caye Caulker

Im Land der Kakteen

Letzte Woche war es an der Zeit Mexiko Adios zu sagen. Rund einen Monat habe ich im größten Land Mittelamerikas verbracht. Eine wunderschöne Zeit geht zu Ende, in der ich atemberaubende Orte besuchen durfte und eine Menge toller Menschen getroffen habe. Um mich kurz zu fassen, Mexiko ist immer eine Reise Wert, man hat so viele Möglichkeiten und kann so unterschiedliche Orte erkunden. Ob Surfers Paradise in Puerto Escondido am Pazifik, in den Bergen von San Cristobal oder Dschungelabenteuer in Palenque, um nur drei zu nennen. Etwas enttäuscht war ich nur von der Ostküste mit den Touristädten Cancun und Playa del Carmen, was zum Großteil wahrscheinlich am miesen Wetter lag.

Caye Caulker, Belize – karibisches Paradies

Mit dem Boot habe ich also Mexiko verlassen, nicht ohne vorher noch 20€ Ausreisegebühr zu zahlen. 2 Stunden später, die Sonne war gerade untergegangen, habe ich die Grenze des einzigen englischsprachigen Land in Mittelamerika passiert. Die Grenzkontrolle fand auf der etwas größeren Insel San Pedro statt, bevor es dann weiter ging nach Caye Caulker.

sunset Belize

Miniinsel Zwei Meter über dem Meeresspiegel

Caye Caulker ist nur etwa 8km lang und 2km breit. Auf der Insel sind keine Autos erlaubt. Die einzigen fahrbaren Untersetzter sind Golfcars oder Fahrräder. Man braucht aber weder die Zweirad- noch die Vierradvariante um von A nach B zu kommen. Da die Insel vor Jahren von einem Hurrikane geteilt wurde (die Stelle wird „The Split“ genannt und bietet sich geradezu an im glasklaren Wasser baden zu gehen), ist alles was man braucht auf dem einen Teil der Insel. Es dauert zu Fuß also nur etwa 15 Minuten um vom südlichen zum nördlichen Ende zu kommen.

Alles ganz entspannt

Dem relaxten Reggaeflair auf der Insel kann man sich einfach nicht entziehen. Hier kann man mal so richtig die Seele baumeln lassen und die Sorgen der Welt vergessen. Für Unterhaltungsprogramm ist aber natürlich auch gesorgt. Auf der Hauptstraße reihen sich viele kleine Kaffees, Restaurants und Bars mit live Musik und guter Laune. Ich muss wirklich sagen, ich habe mich in die Insel verliebt!

election campaign partyCaye Caulker-2

lunch in paradisegoodbye backpackers paradise

Belize Barrier Riff

Ein Highlight der Insel ist sicherlich das Korallenriff, das zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Das Riffsystem ist nach dem Great Barrier Reef in Australien, das zweitgrößte der Welt und somit auch das größte in der nördlichen Hemisphäre. Natürlich musste ich mir das ganze mal genauer anschauen. Die Schnorcheltour an 3 verschiedenen Stellen des Riffs war wirklich faszinierend. Obwohl man ca. 1km von der Inselküste entfernt ist, kann man teilweise noch stehen, teilweise ist das Wasser aber auch metertief und man kann zwischen den Korallen hindurchtauchen. Eine ganz besondere Erfahrung war auch das Schnorcheln mit Haien. Die Haart hier ist ziemlich harmlos. Mein Guide hat die ungefähr ein Meter langen Haie sogar festgehalten und man konnte sie „streicheln“. Der weiße Hai 4 wird hier also mit Sicherheit nicht gedreht.

snorkelingsnorkeling 1snorkeling 2righthanded crab

Allerdings scheint mir die Schnorcheltour nicht wirklich gut getan zu haben. Am nächsten Tag habe ich zwar versucht meine Erkältung und die Ohrenschmerzen mit dem ortsansässigen Rum abzuwehren, aber leider nichts zu machen. Ziemlich angeschlagen und schwitzend wie die Hölle habe ich Belize schon wieder Goodbye gesagt.

Zwischenstopp Belize City

Nachdem ich mich etwas umgehört habe, kam ich zu dem Entschluss Belize City zu überspringen und direkt weiter nach Guatemala zu reisen. Ich musste heute morgen um 8 also zuerst mit dem Boot nach Belize City, um dann gleich weiterzuziehen nach Flores, Guatemala. Natürlich lässt sich auch Belize die Ausreise großzügig vergüten und man muss am Grenzübergang 19 US$ zahlen (mit den 2,5 Belize $ bei Einreise also insgesamt glatte 20$).

Immer noch schwitzend wie die Hölle sitze ich in meinem Hostel auf der Insel Flores, die von einem Fluss umgeben ist. Heute ist auf jeden Fall nochmal ausruhen angesagt. Hoffentlich kann ich dann morgen wieder topfit angreifen..

post a comment