Prähistorische Ruinenstadt Teotihuacan

Ausflug zu der mystischen Pyramidenstadt

Gestern ging es also nach Teotihuacan, der bedeutendsten prähistorischen Ruinenstadt Amerikas, mit ihren zwei großen Pyramiden (Sonnen- und Mondpyramide). Mein Guide meinte, es seien die breitesten Pyramiden der Welt. Auf jeden Fall gehört die Stadt seit 1987 zum UNESCO Weltkulturerbe. Aber genug der Fakten. Das faszinierende an Teotihuacan, das bisher nur zu fünf Prozent freigelegt wurde (ab 100 n.Chr. mit angeblich bis zu 200.000 Einwohnern, die wichtigste Stadt auf dem amerikanischen Kontinent), ist aber die Tatsache, dass man so gut wie nichts über sie und ihre Einwohner weiss. Es gibt keine schriftlichen Überlieferungen und alle Erkenntnisse beruhen auf Annahmen und Spekulationen. Als die Azteken später die Stadt entdeckt haben, glaubten sie ein Überbleibsel einer vorherigen Welt entdeckt zu haben, die von Riesen bewohnt war. Die Pyramiden stellten nach ihrer Überzeugung Gräber der Riesen dar. Deswegen heisst die Hauptstraße der Stadt bis heute „Avenue of Death“.

Leider habe ich gestern einen ziemlich verregneten Tag erwischt. Meine Bilder können daher auch nur andeuten wie imposant diese Ruinenstadt und ihre Pyramiden sind. Alleine der Weg hinauf zur Spitze der beiden Pyramiden ist unfassbar steil und anstrengend. Wenn man dann noch bedenkt, dass das alles ohne Werkzeuge aus Eisen und Räder erbaut wurde, fragt man sich, wie zum Teufel die Menschen das damals erschaffen haben. Noch nicht einmal Tiere zum Schleppen der Steine wurden gebraucht. Vielleicht hatten die Azteken ja doch Recht und es waren wirklich Riesen. 😉

Kaktuslikör Verkostung und Abendessen bei einer mexikanischen Familie

Zum Abschluss meines Ausfluges in die amerikanische Vergangenheit durfte ich u.a. verschiedene Kaktusliköre probieren. Kaktus ist hier sehr bedeutend, die Mexikaner machen wirklich alles mögliche aus der Stachelpflanze. Ob Likör, Marmelade oder Süßigkeiten, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Danach ging es dann weiter zu einer mexikanischen Familie, die für uns ein Abendessen hingezaubert hat. Als Vorspeise kalte Tortillas mit Bohnen und Käse, dann ein Teller mit Reis, Kaktus und Hühnchen, serviert mit Tortillas. Das Dessert war dann eine Art Weizenpaste (habe den Namen vergessen) in die Käse und Erdbeeren gefüllt wurden. Man muss sie einen ganzen Tag kochen lassen, damit sie die richtige Konsistenz erhält.

Der Schock

Eigentlich hätte ich voltgefressen und zufrieden die Heimreise antreten können. Wäre da nicht der Schockmoment gewesen, als ich die kleine Wohnküche betrat. Dort stand nämlich ein Fernseher. Und da lief das Spiel CF America gegen Chivas Guadalajara. Jenes Spiel für das ich mir schon ein Ticket besorgt hatte und das mein Highlight in Mexico City sein sollte. Langsam aber sicher habe ich realisiert, dass ich so clever war und mich beim Spieltag vertan hatte. Ich war fest davon ausgegangen, das mexikanische Derby im Aztekenstadion findet erst am Sonntag statt. Nun saß ich also da, völlig paralysiert, begreifend dass ich mir ein Ticket für 30 US$ gekauft habe und nicht zum Spiel gegangen bin, weil ich nicht in der Lage war das Datum richtig zu lesen!

Immer noch ziemlich sauer auf mich selbst ging es dann auf den Heimweg. Meine Planungen für heute sind aber über den Haufen geworfen. Anstatt Fußball im altehrwürdigen Aztekenstadion muss ich mir ein anderes Sightseeing Programm überlegen, bevor es morgen früh per Bus nach Oaxaca geht.

Piramyd of the Moon
Piramyd of the Moon
Me show to Pyramid of Sun
Pyramid of Sun
Avenue of Death
Avenue of Death

Mayastadt Teotihuacan

Me in front of Pyramid of Moon
Vor der Pyramid of Moon

Malereien

Pyramid of Sun

Pyramid of sun 2

Kirche @ SanFranciso
Kirche @ SanFranciso

real Mexican Dinner

Mezcal - mexikanischer Schnaps, typischerweise mit Wurm in der Flasche
Mezcal – mexikanischer Schnaps, typischerweise mit Wurm in der Flasche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sombrero 2

post a comment